Dicyandiamid

Im Jahr 1950 hat die SKW Trostberg als Vorläufer der AlzChem AG die Herstellung von Dicyandiamid (DCD) aufgenommen. Die Produktionsanlage in Schalchen wurde seitdem durchgehend betrieben und laufend verbessert; sie ist eine der effizientesten, technisch fortgeschrittensten und umweltfreundlichsten DCD Anlagen weltweit. Darüber hinaus gehört sie, als eine der wenigen Anlagen außerhalb von China, mit einer Jahreskapazität von 20.000 to zu den größten weltweit. Es erfüllt uns mit Stolz, dass wir in 2016 die Gesamtproduktionsmenge von 1.000.000 to DCD überschreiten werden.

DCD hat den großen Vorteil, dass es zwar äußerst reaktiv, aber trotzdem kein Gefahrstoff ist und entsprechend wird es in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt. Die grösste Einzelanwendung von DCD ist als Synthesebaustein für Pharmawirkstoffe (API’s), unter anderem zur Herstellung von Metformin, einem Medikament gegen Diabetes Typ-II. Weitere Anwendungsgebiete sind als Härter in heißhärtenden Epoxyindustrieanwendungen und in die letzten Jahren mehr und mehr als Nitrifikationshemmer für die Düngemittelindustrie. Intern verwendet AlzChem DCD als Rohstoff für vorwärtsintegrierte Zwischenprodukte zur Herstellung von verschiedensten Guanidinsalzen, Guanaminen und DCD-basierenden Kondensationsprodukte, die in so unterschiedlichen Bereichen wie  Airbags, Abwasserbehandlung, Flammschutz, Textil und Leder, sowie Pulp und Paper ihren Einsatz finden.

Dr. Ralf Oeschey

Dr. Ralf Oeschey

T +49 8621 86-2508

ralf.oeschey@alzchem.com