Produkte

Über AlzChem

Pressemitteilung

AGV-Grenzwerte im Chemiepark Trostberg

Trostberg. Der jährliche Emissionsbericht der Abgasverbrennungsanlage (AGV) für den Chemiepark Trostberg liegt für das Berichtsjahr 2015 vor. Das Unternehmen unterrichtet damit die Öffentlichkeit über den ordnungsgemäßen Betrieb der AGV. Wie in den vergangenen Jahren wurden auch 2015 die vorgeschriebenen Grenzwerte kontinuierlich überwacht. Es kam zu keiner Überschreitung der Tagesmittelwerte.

 

Tag der Ausbildung am 30. April 2016

Trostberg. Auch in diesem Jahr zeigt der Chemiepark Trostberg seinen Bereich Ausbildung. Am Samstag, 30. April ab 8:30 Uhr sind interessierte Schulabsolventen und Jugendliche mit ihren Eltern eingeladen, sich über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Chemiepark einen guten Überblick zu verschaffen. Ausbilder und Auszubildende informieren im Ausbildungslabor, in den Lehrwerkstätten und im Verwaltungsgebäude über die im Chemiepark angebotene Ausbildungsberufe.

 

Willkommen an Bord - 29 Arbeitsverträge bei AlzChem und BASF

Trostberg. 38 junge Damen und Herren wurden im Rahmen einer Feier von den Unternehmensleitungen der AlzChem und der BASF freigesprochen. Die Absolventinnen und Absolventen erzielten beste Abschlussergebnisse für ihre Ausbildung. So wurden 29 von ihnen von AlzChem oder BASF in ein Arbeitsverhältnis übernommen, fünf Absolventen haben den Chemiepark verlassen und vier haben sich für ein weiterführendes Studium entschieden.

Neuer NP-Dünger mit Kalkstickstoff

Trostberg. Erstmals bietet die AlzChem in diesem Frühjahr einen Zweinährstoff-Dünger mit Stickstoff und Phosphor an. Der Dünger „PERLKA®-NP Starter“ besteht aus Kalkstickstoff und Diammonphosphat und zeichnet sich durch ein optimiertes N/P-Verhältnis aus. Er enthält 18,9 % Gesamtstickstoff, 23 % P2O5 und 11 % CaO als wasserlösliches Calcium. Das Phosphat ist leicht löslich und damit sofort pflanzenverfügbar. Der Stickstoff liegt weitgehend als Ammonium- und Cyanamid-N vor.

Verstärkung der AlzChem-Spitze - Klaus Englmaier neuer Vorstand

Der Vorstand der AlzChem AG, bestehend aus Ulli Seibel und Andreas Niedermaier, wird mit Wirkung zum 01.02.2016 durch Klaus Englmaier verstärkt.

Markus Zöllner, Vorsitzender des AlzChem Aufsichtsrates, äußert sich sehr positiv über die Entscheidung, Herrn Englmaier im Vorstand die Aufgaben für den technischen Bereich zu übertragen: „Ich freue mich, Klaus Englmaier für diese Aufgabe gewonnen zu haben. Herr Englmaier steht für Stabilität und Zuverlässigkeit. Er ist ein exzellenter Kenner unserer komplexen Produktionsabläufe an allen Standorten.“

Stromausfall bei AlzChem

Trostberg. Am 19. Januar 2016 um 7:44 Uhr kam es im CHEMIEPARK TROSTBERG sowie in der Stadt Trostberg zu einem kurzzeitigen Stromausfall. Um ca. 8:07 Uhr wurde die Stadt als auch der Chemiepark wieder mit Strom versorgt.

Es kam weder zu Personenschäden noch zu umweltrelevanten Ereignissen.

Die Ursache des Stromausfalls konnte auf das Werk Trostberg eingegrenzt werden und hängt nicht mit den Revisionsarbeiten an den Leiterseilen zusammen.

Die Behörden wurden unverzüglich informiert.

AlzChem erneuert Leiterseile ab Montag, 18. Januar 2016

Trostberg. Ab Montag, dem 18. Januar 2016 beginnen die Erneuerungsarbeiten der Leiterseile auf der Hochspannungsstrecke Trostberg – Hart.

Der Austausch der Leiterseile auf der 110KV-Freileitung, zwischen Trostberg und Hart, wird in etwa bis Ende März andauern. Diese Arbeiten sind notwendig, um die Qualität und die Sicherheit der Stromversorgung der angeschlossenen Firmen und Haushalte sowie der AlzChem zu erhalten.

Die Stromversorgung bleibt trotz der Revisionsarbeiten immer sichergestellt.

Übung der Werkfeuerwehr im CHEMIEPARK TROSTBERG am Mittwoch, 4. November 2015

Trostberg. Am Mittwoch, dem 4. November 2015, findet ab 18 Uhr eine Feuerwehrgroßübung im CHEMIEPARK TROSTBERG statt.

Es wird ein Unfallszenario geprobt, an dem etwa 200 Einsatzkräfte, Vertreter der Behörden und die Bereitschaftsdienste der AlzChem AG und BASF teilnehmen werden. Die Übung bleibt auf das Werksgelände beschränkt, allerdings ist durch das Ankommen der Einsatzkräfte kurzzeitig mit erhöhtem Verkehrsaufkommen auf der Zufahrtstraße zum Werk zu rechnen. Wir bitten die Anwohner um Verständnis.